Alterserweiterte Hortgruppe

Überlegungen zur Organisation einer altersübergreifenden Hortgruppe. Die Erarbeitung von Jahresthemen findet sich in der täglichen Arbeit im Hort wieder. Es werden Aktivitäten und geplante Einheiten zum Thema angeboten.

 

Beispiele zum Jahresthema Wald:

    • Wöchentliche Ausgänge in den Wald mit gezielten Beobachtungen und
      • sammeln von Naturmaterialien
      • werken und basteln mit Naturmaterialien,
    • Spaziergänge im Wald, die der Erholung und Entspannung dienen sollen, dabei soll der Wald über alle Sinne wahrgenommen werden.
    • Exkursionen mit dem Oberndorfer Waldaufseher zu bestimmten Themen: Wildtierfütterung, bestimmen der heimischen Baumarten,.. .

INHALTLICHE ÜBERLEGUNGEN

Um ein pädagogisch wertvolles Arbeiten in alterserweiterten Gruppen in einer Gruppe aus Kindergartenkindern und Schülern sichern zu können, sind inhaltliche Überlegungen in der Planung sehr wichtig:

 

1) Vorraussetzung ist die Betreuung durch zwei pädagogische Fachkräfte. Dies ist notwendig, um den geplanten Tagesablauf organisatorisch zu ermöglichen.

 

2) Hinweis: ab 14:00 besuchen die Kindergartenkinder den Hort, zu diesem Zeitpunkt ist es nicht gewährleistet, dass alle Schüler mit den Hausaufgaben und dem Lernpensum fertig sind.

 

3) Weiters ist bei einer Kindergruppe, die von Kinder zwischen 3 Jahren bis 10 Jahren besucht wird, sehr wichtig, dass die verschiedenen Bedürfnisse berücksichtig werden.

ÜBERLEGUNGEN ZU DEN UNTERSCHIEDLICHEN BEDÜRFNISSEN IN EINER ALTERSGEMISCHTEN GRUPPE

1) Kindergartenkinder sind am Nachmittag oft müde und brauchen Ruhezeiten, in der sie sich zurückziehen können. Diese Zeit kann man auch nützen, um den „Kleinen“ vorzulesen, oder Gespräche über Erlebtes zu führen. So kann man auch Kindbeobachtungen erstellen, es gibt Aufschluss über die Bedürfnisse der Jüngsten, Die Möglichkeit zu kurzen individuellen Momenten in Kleingruppen ist speziell für Kinder im Kindergartenalter sehr wichtig.

 

2) Weiters benötigt gerade diese Altersgruppe bei geplanten Einheiten den besondern Augenmerk, da sie ev. noch Hilfestellungen durch die Betreuungsperson brauchen.

 

3) Die geplanten Einheiten richten sich vorrangig an Schulkinder, da diese den Großteil der Gruppe stellen. Diese Angebote überfordern ev. die Kindergartenkinder. Dies muss bei der Planung berücksichtigt werden und für die jüngeren Kinder Angebote eingeplant werden, die ihrem Entwicklungsstand entsprechen!

 

4) Kindergartenkinder benötigen am Nachmittag eine Rediktion an Tempo und Angeboten. So kann einer Überforderung entgegengewirkt werden, für die Kleinen ist die Geborgenheit in einer Familienähnlichen Situation wichtig.

 

5) Dies ist natürlich auch für Schüler passend, für diese müssen aber auch Aktivitäten angeboten werden, die sie fordert! Schulkinder suchen die Herausforderung, benötigen Angebote, an denen sie sich messen können. Werden keine entsprechenden Aktivitäten angeboten, sind die Schulkinder unterfordert.

 

6) Schulkinder brauchen geplante Einheiten die ihre Fantasie anregt, ein eigenständiges lösen von Problemen und die Selbständigkeit müssen bei geplanten Einheiten möglich sein!

 

7) Von großer Bedeutung ist im Hort auch die Auseinandersetzung mit BEWEGUNG und KREATIVTÄT im Freizeitbereich. Es bietet sich eine Vielzahl an Möglichkeiten diese aufzugreifen. BEISPIEL: Ausgang in den Wald mit dem Auftrag Naturmaterialien zu sammeln, mit diesen kann in weitere Folge im Hort im Werbereich gestaltet werden. Aber auch hier sollten die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kinder berücksichtigt werden.

 

8) Um eine pädagogisch wertvolle Arbeit leisten zu können, ist eine tägliche Kindbeobachtung und Reflexion des Tagesgeschehen nötig! Darauf basiert dann die weitere Planung!

 

9) Diese Form des Hortes ist eine Herausforderung für das Betreuungspersonal. Bei guten Vorraussetzungen (gute Planung, unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Bedürfnissen, Kindbeobachtungen und Reflexionen) ist eine altersgemischte Gruppe eine Bereicherung für die Kinder, aber auch für das Personal!

Stand: 20.06.2012

Kontakt

Gemeinde Oberndorf
Josef-Hager Straße 15
A-6372 Oberndorf in Tirol
Tel.: 05352 629 10
gemeinde@oberndorf.tirol.gv.at

Informationen