Dezember 2013

Früher schmunzelte ich, wenn jemand meinte: "Je älter man wird, desto schneller vergehen die Jahre!" Aber das stimmt wirklich, wieder ist ein Jahr vorbei!

 

2013 bedeutet Halbzeit in der Amtsperiode. Eine gute Gelegenheit, die Ziele, die wir uns gesteckt haben, zu überprüfen. Wir haben in den letzten 3 Jahren viel erreicht und ich möchte 2 Projekte hervorheben, weil es nicht einfach war, sie umzusetzen.

 

Nach mehrjährigen Bemühen wurde im heurigen Frühjahr mit dem Bau des Wohnheimes Oberndorf begonnen. Mein Wunsch, dafür zu sorgen, dass die Menschen im Heimatdorf alt werden können, geht damit in Erfüllung.

 

Vor kurzem fand der Spatenstich für die Mietwohnanlage Mesnerfeld an der Bahnhofstraße statt. Wie notwendig dieses Projekt ist, zeigen die vielen Bewerber/innen für eine Wohnung. Ohne dass die 21 Wohnungen offiziell ausgeschrieben wurden, gibt es eine Liste von 126 Interessenten, davon erfüllen 76 die Kriterien der Gemeinde Oberndorf. Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: Junge Oberndorfer und Oberndorferinnen brauchen günstige Mietwohnungen und ich sehe es als Aufgabe der Gemeinde, solche zu schaffen.

 

Im abgelaufenen Jahr wurden wir von Unwetterereignissen nicht ganz verschont. Schon im Jänner kam es aufgrund von starken Regenfällen zu Hangrutschungen. Das Hochwasser am 1. Juli ließ die Großache oberhalb von Wiesenschwang über die Ufer treten. Dabei wurden einige Häuser überflutet und es entstanden doch erhebliche Schäden. Ich danke allen, die den betroffenen Familien geholfen haben.

 

Um in Zukunft Schäden zu verhindern, wird der Oberflächenwasserkanal in Wiesenschwang erweitert (Bau 2014). Gleichzeitig werden wir mit der Firma AlpS eine Einsatzleitung in der Gemeinde einrichten, diese entsprechend ausstatten und mögliche Katastrophenszenarien in einem Planspiel trainieren.

 

Große Sorgen bereitet mir die Bergbahn, die neuerlich eine Geldspritze braucht. Um die Schulden erheblich zu senken, sollen die 2 Gemeinden und der Tourismusverband ihre Haftungen von 3,244.000,-- EURO plus 750.000,-- EURO, also insgesamt 4 Millionen EURO, als neues Kapital in die Gesellschaft einbringen. Die Gemeinde Oberndorf trifft es aus Haftungen mit 355.000,-- EURO. Weiters soll ein Teilbetrag der 750.000,-- EURO übernommen werden, was keine leichte Entscheidung für den Gemeinderat darstellt. Letztlich wird es wohl davon abhängen, welche Mitbestimmungsrechte die Gemeinde im zukünftigen Gesellschaftsvertrag zugesichert bekommt. Klar ist, dass wir eine Bergbahn brauchen, die endlich wirtschaftlich auf gesunden Beinen steht. Zukünftige Investitionen (Eichenhof, Hornerschließung) müssen dann allerdings jene tätigen, die besonders von der Bergbahn profitieren.

 

Es war wieder ein recht abwechslungsreiches Jahr. Ich danke allen, für die Unterstützung und wünsche ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr 2014.

Euer Bürgermeister

Hans Schweigkofler

Stand: 23.12.2013

Kontakt

Gemeinde Oberndorf
Josef-Hager Straße 15
A-6372 Oberndorf in Tirol
Tel.: 05352 629 10
gemeinde@oberndorf.tirol.gv.at

Informationen