MiA - Mit Angehörigen

Am Freitag, den 13.07. wurden in St. Johann die ersten Zertifikate zur MiA-BegleiterIn verliehen.

 

Mit dabei auch die Oberndorferinnen Marianne Laner, Manuela Carli und Rosi Hopfensperger, die ihre Zertifikate durch Bgm. BR Hans Schweigkofler überreicht bekamen.


 

MiA-BegleiterInnen lassen pflegende Angehörige nicht allein.

Warum Pflegende begleiten?

Pflege zu Hause fordert Angehörige heraus: begreifen, was los ist, Lösungen für praktische Fragen finden, einen komplexen Alltag organisieren, immer wieder Entscheidungen treffen, sich Gehör verschaffen und für sich selber sorgen.

 

Das Ziel von MiA-BegleiterInnen ist es, pflegende Angehörige im häuslichen Bereich dabei zu unterstützen, sich ihr Leben mit einem Pflegebedürftigen so zu gestalten, dass es als befriedigend und bereichernd erlebt werden kann. Anghörige sollen Wertschätzungen erfahren, um sich nicht alleine gelassen zu fühlen. Denn ... Begleitung schafft mehr Lebensqualität für alle.

Wer sind MiA-BegleiterInnen?

MiA-Begleiterinnen sind Freiwillige, die sich für pflegende Angehörige engagieren, aber selbst keine Entlastungsangebote ("Dienste") anbieten.

 

MiA-BegleiterInnen

    • hören zu, denken mit, begleiten und unterstützen
    • suchen gemeinsam praktische Lösungen
    • ermutigen zur Selbstsorge
    • nutzen und fördern Netzwerke

Inhalte der MiA-Ausbildung

    • Projekt idee, Selbstverständnis & Rollenprofil der MiA-BegleiterInnen
    • Handwerkszeug für die konkrete Begleitung
    • Handlungsfelder der MiA-BegleiterInnen
    • Pflegende Angehörige im Spannungsfeld Pflege
    • Umgang mit Krankheit, Behinderung und Alter(n)
    • Wert, Sinn, Ethik: Haltung
    • Gesetzliche Rahmenbedingungen
    • Netzwerke für die Pflege

Was gewinnen MiA-Begleiterinnen?

Mia-BegleiterInnen

 

    • kommen in Berührung mit wichtigen Lebensfragen
    • lernen Neues dazu und können ihre Stärken weiterentwickeln
    • entdecken neue Perspektiven im Umgang mit sich und anderen
    • gestalten ihre Lernprozesse in einer Gruppe Gleichgesinnter aktiv mit
    • können ihr persönliches und berufliches Erfahrungswissen einbringen
    • finden ein sinnvolles Engagement in der eigenen Gemeinde
    • wirken an einem Unterstützungskonzept der Zukunft mit, damit Pflege zu Hause besser gelingen kann

Ausführliche Informationen zum Projekt

erhalten Sie gerne bei der regionalen Prjektkoordinatorin für die Region KITZBÜHEL:

 

Frau Mag.a Christina Gleinser

Caritas Zentrum Wörgl

Brixentalerstraße 5

6300 Wörgl

 

Tel.: 0676 848210 581

 

christina.gleinser@caritas-salzburg.at

 

www.NaMaR.at

Stand: 18.09.2012

Kontakt

Gemeinde Oberndorf
Josef-Hager Straße 15
A-6372 Oberndorf in Tirol
Tel.: 05352 629 10
gemeinde@oberndorf.tirol.gv.at

Informationen