Oberndorf
in Tirol
   
 

BKH St. Johann i.T. liefert 2020 zweitbestes Ergebnis in Tirol

Trotz Pandemie und einem dadurch merklichen Patientenrückgang – wie in allen Tiroler Krankenhäusern – kann das Bezirkskrankenhaus (BKH) St. Johann in Tirol eine gute Bilanz für das abgelaufene Jahr vorlegen: mit einem Abgang von 600.800 Euro hielt sich das angesichts der Coronakrise erwartete Minus in Grenzen. Die Jahresrechnung 2020 wurde bei der Verbandsversammlung des Gemeindeverbandes Bezirkskrankenhaus St. Johann i. T. präsentiert und einstimmig beschlossen.

Das Betriebsergebnis 2020 laut KAG (Tiroler Krankenanstaltengesetz) weist Erträge von 62,896 Mio. Euro und Aufwendungen in Höhe von 63,497 Mio. Euro aus – das ergibt einen Betriebsabgang von 600.800 Euro, berichteten Verbandsobmann Paul Sieberer und die Kollegiale Führung des BKH (Ärztlicher Direktor Prim. Dr. Norbert Kaiser, Pflegedirektor Harald Sinnhuber, Verwaltungsdirektor Christoph Pfluger) den fast vollzählig erschienen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der BKH-Verbandsversammlung, die am 7. Mai im Medicubus, dem neuen Schul- und Ausbildungsgebäude des BKH, abgehalten wurde.

Coronabedingt war es keine Überraschung, dass das BKH 2020 einen Betriebsabgang hinnehmen musste. Mit dem Minus von € 600.800,– erreichte das BKH St. Johann dennoch das zweitbeste Ergebnis aller Tiroler Krankenanstalten. Paul Sieberer: “Eigentlich ist dieses Ergebnis angesichts der Umstände geradezu eine Sensation. Aber wir sind froh, dass wie schon in den letzten Jahren gut gewirtschaftet wurde und wir keine strukturellen Probleme haben. Das Haus steht wirtschaftlich gesund da.”

Ein Blick auf die Zahlen im Coronajahr 2020

Die Zahl der stationär behandelten Patienten verringerte sich 2020 gegenüber 2019 um 16,6 Prozent, die Zahl der ambulant versorgten Patienten ging um 6,3 Prozent zurück, die Zahl an ambulanten Frequenzen um 13,8 Prozent. Ein deutliches Minus gab es bei den Operationen: wurden 2019 in St. Johann noch 6.021 Eingriffe durchgeführt, so waren es 2020 nur mehr 4.754 Operationen – ein Rückgang von 21 Prozent. – Deutlich gestiegen ist hingegen die Zahl der Geburten (von 663 auf 719, ein Plus von mehr als 8%). Leicht erhöht hat sich die Zahl an Beschäftigen, die mit 732 Personen einen neuen Höchststand erreichte. Das Bezirkskrankenhaus ist damit der zweitgrößte Arbeitgeber im Bezirk Kitzbühel.

COVID-Patienten am BKH

305 COVID-Patienten wurden 2020 am BKH St. Johann stationär behandelt – bei insgesamt 2.501 Behandlungstagen (im Schnitt 8,2 Tage/Patient) entfielen davon 230 Tage auf intensivmedizinische Betreuung. Vom 20. März bis 13. November war die Drive-In-Teststraße am BKH in Betrieb, dabei wurden 5.067 PCR-Tests durchgeführt.

BKH St. Johann                               2020                         2019

Vollzeitbeschäftigte (Durchschnitt)     567 (+1,6%)             558                       
Beschäftigte (Köpfe)                                  732 (+3,0%)             711                        
Stationäre Patienten                           13.326 (-16,6%)           15.980                   
Verweildauer                                       4,5 Tage (+2,3%)            4,4 Tage                  
Ambulante Patienten                          66.068 (-6,3)                70.505                   
Ambulante Frequenzen                    122.726 (-13,8)             142.367                
Anzahl Operationen                                4.754 (-21,0%)         6.021                     
Anzahl Geburten                                          719 (+8,4%)            663                      

 
Partner und Werbung

Tourismus Oberndorf-Kirchdorf-Erpfendorf

Skistar St. Johann

OD-Trail

familienfreundlichegemeinde

Ortswärme

Abwasserverband Großache Nord

KEM

Wohn- und Pflegeheim

Gesundheits- u. Sozialsprengel

Gukps

 

Aktuelles